Studium + Ausbildung

Foto: © DMtG

Es gibt in Deutschland verschiedene Wege, MusiktherapeutIn zu werden. Einerseits bestehen staatlich akkreditierte Studiengänge, die mit einem Bachelor oder Master abschließen. Parallel dazu haben sich etliche qualifizierte Ausbildungen in privater Trägerschaft etabliert und in einer Konferenz (SAMT*) zusammengeschlossen. Die Curricula dieser Ausbildungen gewährleisten eine Qualität, die den Standards der Bundesarbeitsgemeinschaft Musiktherapie entspricht. Sie bieten damit ebenso wie die staatlich akkreditierten Studiengänge einen für die Zertifizierung durch die DMtG anerkannten Baustein.
Grundsätzlich empfiehlt die DMtG staatlich akkreditierte oder berufsqualifizierende, privatrechtliche Ausbildungen (SAMT) zu absolvieren. Mit diesen Abschlüssen sind Sie für die komplexen Anforderungen in der beruflichen Praxis gut gerüstet und leistungsgerechte Anstellungsbedingungen können am ehesten eingefordert werden.

Einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Wege, Musiktherapeut/in zu werden, gibt die in unserem Shop erhältliche Broschüre Studien- und Ausbildungslandschaft Musiktherapie. Sie will den am Beruf Musiktherapeut/in Interessierten helfen, die passende Ausbildungsstätte zu finden. Dazu führen wir ein regelmäßiges Monitoring durch und listen die Steckbriefe der Ausbildungen und Studiengänge anhand eines Rasters, was einen vergleichenden Überblick ermöglicht.

Standards

Konsensformulierungen zu Standards einer Musiktherapie-Ausbildung wurden von der Bundesarbeitsgemeinschaft Musiktherapie erarbeitet:

“Standortbestimmung innerhalb des Gesundheitswesens und innerhalb des bundesweiten Berufs- und Ausbildungssystems”
Der Beruf wird verstanden als eigenständiger Heilberuf, der das bestehende Gesundheitswesen sowie das Sozial- und Bildungswesen um den nonverbalen und kreativtherapeutischen Ansatz bereichert. Der Berufsabschluss, der dem B.A. mindestens vergleichbar ist, wird erreicht in privatrechtlichen Ausbildungen und staatlichen Studiengängen.

Eingangsvoraussetzungen für die Ausbildung

  • Mindestvoraussetzung: 3-jähriger Fachschulabschluss mit Berufstätigkeit / Fachhochschulreife
  • Musikalische Eignung: musikalische Fähigkeiten im Sinne persönlich und freier Ausdrucksmöglichkeit mit differenzierter ausbildungsbezogener Orientierung
  • Musiktherapeutische Eignung: psychische und physische Belastbarkeit, Fähigkeit zu Selbstreflexion, Rollenflexibilität, Frustrationstoleranz, Umgang mit Aggressivität, sowie Nähe-Distanz-Regulierung, Motivation zur Arbeit an sich selbst, Flexibilität und Spontaneität bei eigener Kontinuität, angemessene Selbstdarstellung, Empathiefähigkeit

Personelle Voraussetzung für die Berufsausübung

Voraussetzung für die Ausübung des Berufes des Musiktherapeuten ist eine abgeschlossene Ausbildung auf der Grundlage konsensualer Standards. Folgende inhaltlichen Schwerpunkte sind verbindlich für alle Ausbildungen:

  • Musikalische Fertigkeiten und Wissen / professionelle Verfügbarkeit musikalischer Mittel in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen
  • Biologische, psychologische und soziale Lehrinhalte / Kenntnisse in Medizin, Psychologie, Entwicklungspsychologie, Psychotherapie und sozial-rehabilitative Sachverhalte
  • Musiktherapeutische Fertigkeiten und Wissen
  • Theoretisch- und methodische Ansätze der Musiktherapie allgemein und in verschiedenen Praxisfeldern
  • Wissen über musiktherapeutische Interventionsmöglichkeiten
  • Eingehende Kenntnisse in der Theorie und Methodik der gelehrten musiktherapeutischen Konzeption
  • Interdisziplinäre Teamfähigkeit einschließlich Dokumentation und Repräsentation
  • Förderung persönlichen Wachstums in Form von fundierter Selbsterfahrung auf der Basis verschiedener psychotherapeutischer Konzeptionen
  • Vermittlung von Kenntnissen über den musiktherapeutischen Prozess durch eigenes Erleben (z.B. methodenbezogene Selbsterfahrung)
  • Persönlichkeitsbezogene Selbsterfahrung (z.B. Erkennen von Möglichkeiten, Behinderungen und Grenzen der eigenen Handlungskompetenz)
  • Umgang mit Musik in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen
    Klinisches Training / Praktika und supervidierte praktische musiktherapeutische Arbeit
  • Ethische Prinzipien und Forschung / Weiterentwicklung der musiktherapeutischen Konzeptionen

Staatlich akkreditierte Ausbildungen

SRH Hochschule, Heidelberg (Bachelor)
www.hochschule-heidelberg.de

Leopold-Mozart-Zentrum an der Uni Augsburg (Master)
www.philso.uni-augsburg.de

Universität der Künste Berlin (Master)
www.udk-berlin.de

Theologische Hochschule Friedensau (Master)
www.thh-friedensau.de

Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Master)
www.hfmt-hamburg.de

SRH Hochschule Heidelberg (Master)
www.hochschule-heidelberg.de

Privatrechtliche Ausbildungen

Die folgenden berufsqualifizierenden Ausbildungen erfüllen die Mindeststandards für privatrechtliche Musiktherapieausbildungen der Ständigen Ausbildungsleiterkonferenz Musiktherapie (SAMT). Die Abschlüsse sind von der DMtG als ein Baustein zur Zertifizierung „Musiktherapeut/in DMtG“ anerkannt.

Institut für Musiktherapie Berlin, Berlin
www.musiktherapieberlin.de

Akademie für Angewandte Musiktherapie Crossen, Crossen
www.musiktherapie-crossen.de

Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit – Fritz-Perls-Institut, Hückeswagen
www.eag-fpi.com

Berufsbegleitende Ausbildung BWM am Freien Musikzentrum München, München
www.freies-musikzentrum.de

Deutsche Akademie für Entwicklungsförderung und Gesundheit des Kindes und Jugendlichen, München
akademie-muenchen.de

Zukunftswerkstatt – therapie kreativ, Neukirchen-Vluyn und andere Standorte
www.zukunftswerkstatt-tk.de

Postgraduale Weiterbildungen

Nach Abschluss einer musiktherapeutischen Erstausbildung stehen vielfältige Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung offen. Es gibt Spezialisierungen in vielen Bereichen. Einen Überblick über aktuelle Fort- und Weiterbildungen finden Sie auf der Homepage unter Veranstaltungen.

Guided Imagery and Music, IMIT Berlin
www.imitberlin.de

Zertifikatskurse EBQ-Instrument und sowie weitere Angebote, UdK Berlin
www.udk-berlin.de

Guided Imagery and Music, Institut für imaginative Psychotherapie und Musik, Buchholz
www.gim-therapie.de

Zusatzqualifikationen Gewaltprävention mit Musik: das TrommelPower-Projektmodell, Musiktherapie auf der Frühgeborenenstation, Musik-Traumatherapie, alle am FMZ München
www.freies-musikzentrum.de

Zertifikatskurs: Durch Musik zur Sprache, WWU WeiterbildungsGmbH, Münster
weiterbildung.uni-muenster.de

Zertifikatskurs Neurologische Musiktherapie (nach Dr. Michael H. Thaut)
Bitte recherchieren Sie im Netz nach aktuellen Angeboten

Tinnituszentrierte Musiktherapie TIM
www.musiktherapeutikum.de

Praktikum

Wichtige Links:
Informationssystem
Anerkennung ausländische Bildungsabschlüsse
anabin.kmk.org

Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen
www.kmk.org

Menü schließen
×
×

Warenkorb